Bexio Network Link mit eigenem Domänennamen

Die Kunden kennen Bexio nicht und denken, die Rechnung/Offerten-E-Mails seien Spam. Sie klicken nicht auf den Rechnungs-Link oder noch schlimmer: Sie klicken den Spam-Button wodurch wir unsere Kunden per E-Mail nicht mehr erreichen können! Es wäre toll, wenn der Link anpassbar wäre. 

Ist-Zustand:

https://network.bexio.com/invoice/{Identifikationsnummer}

Soll-Zustand:

https://www.firmenname.ch/invoice/{Identifikationsnummer}

Wie funktioniert's?

Benötigt wird lediglich ein Feld im Backend, wo eine benutzerdefinierte URL hinterlegt werden kann, welche die Standard-URL (network.bexio.com) ersetzt. Programmieraufwand: sehr gering.

Ich als Kunde erstelle auf meinem Webserver eine .htaccess Regel die wie folgt aussieht:

.htaccess

RewriteCond %{REQUEST_URI} ^\/(invoice|offer)\/(.*) [NC]
RewriteRule ^(.*)$ https://network.bexio.com/$1 [R=301,NC,L]

Diese einfache Regel besagt: Wenn die URL mit /invoice/ oder /offer/ beginnt und dann irgendeine Identifikationsnummer folgt, dann leite diese Anfrage 1:1 an https://network.bexio.com/Identifikationsnummer weiter.

Proof of concept

Wir benutzen das bereits bei uns. Wir senden uns die Rechnung selbst, passen den Link an und senden den angepassten Link dann dem Kunden zu.

Warum ist dies so wichtig?

  1. Höherer Trustlevel unserer E-Mails
  2. Professioneller eindeutiger Markenauftritt
  3. Aufwandreduzierung: Weil Rechnungen nicht bezahlt werden müssen wir vielen Kunden manuell Rechnungen erneut senden, mit ihnen Telefonieren und die Sachlage erklären.
  • Marcus Fleuti
  • Apr 10 2018
  • Unlikely to implement
  • Apr 25, 2019

    Admin Response

    Seit dem 17. April steht Ihnen die Funktionalität zur Verfügung, nach Setzen eines SPF Eintrags im DNS Ihre eigene E-Mailadresse zum Mailversand zu nutzen. Nähere Details hierzu finden Sie in unseren Update News: https://support.bexio.com/hc/de/articles/360026835311-Update-News-17-04-2019. Wir sind überzeugt, hiermit einen weiteren Schritt zu gehen, um sowohl der Spam-Problematik als auch Ihren Anforderungen Rechnung zu tragen, wissend, dass dies weiterhin nicht 1:1 Ihre Anforderung abdeckt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung

    Sept 2018: Sehr geehrte Damen und Herren

    Vielen Dank für die vielen Inputs und auch die zusätzlichen Kommentare. Bezüglich der Spam-Problematik haben wir in einem Release im August eine Verbesserung eingeführt. E-Mails werden neu immer von einer @bexio.com-Adresse versendet. Dies sollte dazu führen, dass der Spam-Wert niedriger bewertet wird. Die Email-Adresse des Absenders wird neu als "Reply To"-Adresse mitgegeben. Dadurch erhalten Sie die Rückmeldungen Ihrer Kunden nach wie vor.

    Wir gehen davon aus, dass die umgesetzten Massnahmen die Spam-Problematik lösen. Eigene Domänennamen wollen wir vorerst nicht unterstützen.

    Freundliche Grüsse
    Ihr bexio Team

  • Kevin Heeb commented
    April 20, 2018 09:57

    Guten Tag zusammen. Das ist mir wie aus der Seele gesprochen.

     

    Diese Idee trifft auf jedenfall auch zu unserem Bedürfnis zu.

     

    Gruess Kevin

  • Simon Wälti commented
    May 08, 2018 12:38

    Unbedingt - find ich eigentlich state of the art

  • Dominik Nebel commented
    May 09, 2018 10:38

    Ich musste auch feststellen, das Rechnungen über das Bexio Network beim Kunden dadurch automatisch im SPAM Filter landen und dann gar nicht beachtet werden.

  • Jonas Garstick commented
    May 12, 2018 17:25

    Viel entscheidender für eine höhere (technische) Akzeptanz der bexio E-Mails ist, über welchen Mail Server die Rechnungen verschickt werden. Daher haben Sie in Ihrem Beispiel wohl auch bessere Erfahrungen gemacht, wenn Sie den Umweg über Ihren eigenen Mail Server machen.

    bexio verwendet den E-Mail-Versandienstleister SendGrid. Der Service täuscht dem Empfänger vor, dass die E-Mails von einem gewissen Absender bzw. einer gewissen Domain kommen z.B. bei uns verschicken wir die Rechnungen mit dem Absender team@eqipe.ch aber die E-Mails werden nicht von unserem eigenen Mail Server verschickt sondern über die Infrastruktur von SendGrid.

    Dies generiert bei den empfangenden Mail Servern zu einem höheren Spam-Wert und kann bei eher restriktiv eingestellten Servern dazu führen, dass das E-Mail in der Greylist landet, als Spam deklariert wird, wie bei den Kunden von Dominik Nebel, oder schlimmstenfalls gänzlich abgelehnt wird.

    Ein zielführender Ansatz könnte somit sein, dass bexio neben der Anpassung der URL/Domain optional den Versand über eigene Mail Server ermöglichen würde.

  • Jonas Garstick commented
    May 13, 2018 20:16

    Siehe auch: https://ideas.bexio.com/ideas/BXA-I-132

  • Marco Lehmann commented
    July 05, 2018 08:08

    Top Vorschlag, bei einem Teil unserer Kunden kommen die Mails nicht mal zu den Sachbearbeitern, sondern werden schon vorher geblockt. 

  • Samuel Berweger commented
    August 18, 2018 09:10

    Spam: Ist mir auch schon passiert - Rückmeldung meiner Kunden

  • Marcus Fleuti commented
    September 04, 2018 07:17

    Sie haben das Problem falsch verstanden. Bei dieser Idee geht es nicht darum, wie die E-Mails versendet werden. Es geht um den Aufbau der Links. Bitte lesen Sie noch einmal durch, worum es hier geht.

  • Hawaii Interactive commented
    September 04, 2018 08:31

    Sending email from your domain is an easy answer. I mean, as said Marcus, customers will better understand if the invoice/offer is "hosted" on the supplier domain's name instead of Bexio.

    However, I do understand that it's better for some marketing to have your name written there. Therefore, this answer does not respond to the original message.

  • Admin
    Marcel Lenz commented
    September 05, 2018 14:39

    Sehr geehrter Herr Fleuti

    Vielen Dank für Ihren Input. Ihren Vorschlag haben wir verstanden und die Idee darum auch mit "Vorläufig nicht geplant" angepasst, da wir diese Funktionalität vorerst nicht implementieren werden.

    Da die Idee und insbesondere der Kommentar von Herr Garstick aber weiter gehen als die ursprüngliche Idee, haben wir in der Antwort entsprechend darauf reagiert, da wir das Verhalten für die Verhinderung von Spam-Nachrichten verbessert haben.

    Freundliche Grüsse
    Marcel Lenz

  • Marcus Fleuti commented
    September 05, 2018 15:18

    Geschätzter Herr Lenz

    Ich denke wir haben ein Missverständnis. Das Problem ist, dass unsere Kunden eine E-Mail erhalten, bei denen im Absender unsere Firma steht aber die E-Mail-Adresse auf @bexio.com lautet. Dies führt zu Misstrauen. Der Betreff & E-Mail-Text beziehen sich auf unser Unternehmen. Die Rechnung auch aber der Link zeigt auf network.bexio.com (was viele Kunden nicht kennen) und dahinter ist dazu auch noch eine extrem komische kryptisch aussehende Nummer. Das schaut alles sehr verdächtig nach Spam aus.

    Ihre Implementierung führt dazu, dass unsere Kunden Ihre E-Mails als Spam markieren. Bei grösseren Providern (z.B. Office365/Exchange oder auch Bluewin, GMX Gmail...) landen Sie mit @bexio.com auf einer individuellen Blacklist, wenn genügend Leute diese Mails als Spam markieren.

    Dies sollte deshalb sehr wohl Priorität erhalten!

    Für uns ist es mühsam, weil wir nicht wissen, ob Rechnungen nicht zugestellt wurden weil sie als Spam aussortiert wurden oder ob Kunden nicht auf unsere Rechnungen reagieren weil sie nicht bezahlen wollen. Da mit @bexio.com versendet wird erhalten wir nicht einmal Bounce-Messages und können gar nicht reagieren, wenn etwas nicht funktionieren sollte. Das ist höchst unprofessionell und kostet uns sehr viel Zeit.

    Der Link müsste zudem auch anders aufgebaut sein. Bestimmt mit mit einem Token sondern logisch strukturiert. Beispiel:

    https://www.meindomain.ch/offer/customerNo/offerNo

    Dies könnten wir mit einem permanent redirect weiterleiten an

    https://network.bexio.com/offer/customerNo/offerNo

    Sie haben 2 Probleme mit der E-Mail-Funktion. Das eine Problem ist jenes mit der Absenderkennung (https://ideas.bexio.com/ideas/BXA-I-132), das andere Problem ist dieses (Link-Darstellung).

    Sie unterschätzen vielleicht die Wichtigkeit dieser beiden Anliegen. Ich verstehe, dass Ihre Roadmap für Entwicklungen vermutlich sehr voll ist. Aber wenn Ihre Kunden die Rechnungen nicht richtig versenden können und diese deshalb nicht bezahlt werden so erachten wir dies als ziemlich wichtig.

  • Maurice Hildebrandt commented
    September 13, 2018 08:36

    Bin auch der Meinung, dass dies eigentlich eine obligatorische Funktion ist. @bexio Bitte überdenken Sie die Entscheidung dieses Feature zunächst nicht umzusetzen.

  • Michael Buholzer commented
    September 28, 2018 06:26

    Ich sage, dass Bexio das nicht machen will um Werbung zu machen. Die Funktion ist zwar toll, aber so nicht brauchbar. Wir wollen nicjt dass unsere Kunden die Bexio Domain sehen, bei einer Free-Software wäre das ok. Sie könnten das ja auch nur im Pro+ Range machen.

  • Sabrina Reich commented
    November 08, 2018 09:38

    Absolut zwingend! Danke Herr Fleuti für die ausführliche Darstellung eines riesigen Problems. Ich kann auch nicht die Funktion direkt nutzen, weil Kunden absolutes Misstrauen hegen und wie Herr Fleuti und andere schon angesprochen haben sollte Bexio's oberste Priorität sein, dass das Programm optimal für die bestehenden Kunden ist, so wird nämlich dann auch Word-of-Mouth Werbung gemacht. Die Nachteile derzeit sind einfach ein riesiger Mehraufwand und vor allem ein Vertrauensverlust. Wenn Kundenrechnungen nicht bezahlt werden, Offerten nicht beachtet, dann könnte ich mir vorstellen, dass manch ein Bexio User sich nach Alternativen umsieht.

  • Lawrence Steele commented
    12 Mar 08:12

    "Wir gehen davon aus, dass die umgesetzten Massnahmen die Spam-Problematik lösen*
    Nein, das ist NICHT der Fall. Ich hatte es nun mehrere Male bei grossen Unternehmen: Offerte lag im Spam. 

    Der Grund, wieso Bexio das nicht macht ist doch ganz klar: Nicht das Kundenwohl steht im Vordergrund, vielmehr die Werbung die Bexio so hat.

  • Cyrill Osterwalder commented
    25 Mar 20:40

    Es sollte eigentlich klar sein, gemäss Kommentarverlauf jedoch nicht, daher möchte ich mich hier aktiv anschliessen:

    Die Spam-Problematik von Bexio ist in kritischem Zustand und widerspricht der Philosophie, dass Bexio uns Firmen hilft. Wenn unsere Kunden Emails nicht erhalten oder als Spam klassieren, haben wir mehr Aufwand als vorher und die Kunden sind unzufrieden. Ich kann mich den anderen nur anschliessen, dass das Thema Bexio-Spam höher bewertet und angegangen werden müsste. Die Lösungen dafür gibt's ja wie bei anderen grossen SaaS Lösungen, das ist nicht das Problem. Auch bei uns landen die meisten Bexio Emails bei Kunden im Spam, inklusive und insbesondere mit den Bexio Network Links zu Rechnungen. Der @bexio.com Absender hilft nicht, im Gegenteil, die Kunden kennen den nicht und markieren die Email noch spezifisch als Spam.

    Bzgl. Network Link bin ich der gleichen Meinung. Die Spam/Phishing Problematik betrifft sowohl die Emails als auch die Bexio Network Links, wie von Marcus Fleuti bestens erklärt. 

    Es geht hier definitiv nicht um ein nettes Branding Feature sondern um ein gröberes Spam-Problem von Bexio.

    Ob man individuelle Bexio Links so wie vorgeschlagen umsetzt, mag man mit verschiedenen Alternativlösungen abwägen. Das Spam-Problem zu ignorieren halte ich jedoch für inakzeptabel und es müsste für die Links und die Emails sobald als möglich verbessert werden.

    Wie Lawrence Steele bin ich auch klar der Meinung, dass Ihre Aussage
    "Wir gehen davon aus, dass die umgesetzten Massnahmen die Spam-Problematik lösen"
    eine gefährliche Fehleinschätzung ist.

    Bitte nehmen Sie das Thema ernst. Wenn Sie bessere Lösungen kennen, umso besser, aber zu behaupten, die aktuelle Situation sei eine Lösung, ist nicht seriös.

     

  • Lawrence Steele commented
    28 Mar 08:20


    Sehr schade. Es scheint, das Bexio so versucht, das eigene Branding zu verstärken und dafür auch Unannehmlichkeiten bis hin zum Auftragsverlust für Bexionutzer in Kauf nimmt. Das Offerten wiederholt im Spam landen, Bexio wohl bei so manchen Unternehmen auf dem Spam- Index steht. Ist ein echtes Problem welches Bexio leider nicht anerkennt.
    Bexios eigener Markenauftritt wird hier scheinbar höher gewichtet als der Kundennutzen.

  • andré-marc räubig commented
    07 Apr 18:11

    DIES SOLLTE DRINGEND UMGESETZT WERDEN - ist vor allem programmiertechnisch absolut nicht aufwendig

  • andré-marc räubig commented
    07 Apr 18:14

    ausserdem könnte dann auch in der Kopfzeile statt des bexio Logos stehen:

    "hinterlegtes Firmenlogo des bexio-Kunden" danach "powered by bexio" (selbstverständlich mit anpassbarer Hintergrundfarbe)

     

    so wäre der Markenauftritt perfekt und den Wünschen seitens bexio auch gedient.

  • Marcus Fleuti commented
    24 Apr 10:19

    Wir würden uns wünschen, dass der Status von "vorläufig nicht geplant" auf "geplant" geändert wird ;)

    Die URLs zu den Rechnungen sind wirklich hässlich. Unsere Kunden rufen uns immer noch ständig an weil sie meinen, sie hätten Spam von uns erhalten. Wir müssen deshalb jede E-Mail manuell aufbereiten und mit geschilderter Technik (.htaccess rewrite) ändern und versenden.

    Wir überlegen uns die Programmierung einer Schnittstelle, welche alle Rechnungen in einer Loop abgreift, die E-Mails über unser System mit unseren Links versendet und dann die Rechnungen via API auf "offen" setzt. Aber wozu... das System sollte es doch hinbekommen, seriöse Links in E-Mails zu generieren.

  • Michael Kleger commented
    06 May 12:24

    Würde solch eine Funktion auch begrüssen, andere Firmen wie z.B. der Marketplace von ALSO kann man als Option auf eine eigene Domain Mappen.

    Man muss nur einen CNAME Eintrag erstellen und kann das Branding gleich mit anpassen damit es mehr oder weniger CI kompatibel wird und das inkl. Let’s Encrypt Zertifikat.

     

  • Romain Haenni commented
    11 May 12:03

    Diese network-URL hinder auch mich daran, diese Art des Rechnungsversands zu wählen. Ich versende lieber PDF-Rechnungen als dass ich diese URL meinem Kunden zumute, die er nicht zuordnen kann. Ob die vorgeschlagene Umsetzung oben nun die Lösung sein soll, kann ich nicht beurteilen (könnte ja auch mittels DNS-Eintrag gelöst werden statt .htaccess), aber selber die Domain/Host wählen zu können, das wäre für mich ausschlaggebend.

  • Daniel Kohler commented
    06 Jun 07:25

    Ich möchte hiermit auch nochmals ein +1 für dieses Feature setzen. Wir bekommen oft Meldungen, dass die URLs dazu führen, dass unsere E-Mails im Spam landen - wirkt nicht sonderlich professionell! :(