Kursdifferenzen bei Fremdwährungs-Zahlungen auf gesondertes Gegenkonto buchen

Bei Fremdwährungs-Zahlungen werden Währungsdifferenzen nicht gegen gesonderte Gegenkonten gebucht, und können in den Berichten somit nicht mehr identifiziert werden. Es wäre dringend erforderlich, die Kursdifferenzen auf ein dafür vorgesehenes Gegenkonto zu buchen, damit man diese in den Berichten auch wiederfindet. Momentan ist es leider so, dass man in den Berichten nur raten kann, welches eine Buchung zur Kursdifferenz ist. Die implizite Verwendung eines eindeutigen,  dafür vorgesehenen Kontos (3806) ist hier unabdinglich.    

  • Robert Samsa
  • Aug 22 2018
  • Will not implement
  • Sep 4, 2018

    Admin Response

    Sehr geehrter Herr Samsa

    Vielen Dank für Ihre Idee, diese weicht von unseren Buchhaltungskonventionen ab und wird darum nicht umgesetzt. Nachfolgend die Erklärung dazu.

    Fremdwährung (FW) in bexio

    Grundsätzlich sind Geschäftsfälle in einer anderen Währung als die für die Buchführung festgelegte Währung in die Buchführungswährung umzurechnen, wobei allfällige Kursdifferenzen zu erfassen sind.

    Aktuell führt bexio keine Fremdwährungskonti. Es ist somit nicht möglich, Geldkonten (Bank, PC, Kasse), Sammelkonti wie Forderungen aus L+L (Debitoren) bzw. Verbindlichkeiten aus L+L (Kreditoren) in Fremdwährung zu führen. Diese Konten werden ausschliesslich in der in bexio eingestellten Landes-währung (z. B. CHF) geführt. Somit entfällt eine Bewertung bei Monats-, Quartals-, Semester- oder Jahresabschlussarbeiten, da die genannten Konten in CHF geführt werden und somit den CHF-Saldo ausweisen.

    Buchführung bei Ausgangs- und Eingangsrechnungen (Verkauf /Einkauf)

    Trotzdem besteht in bexio die Möglichkeit, Ausgangs- oder Eingangsrechnungen in Fremdwährungen zu erfassen bzw. zu stellen. Auf Basis der in bexio manuell hinterlegten Währungskurses werden diese Rechnungen in der Buchhaltung unmittelbar in CHF umgerechnet und im entsprechenden Sammel-konto sowie Ertrags- bzw. Aufwandskonto gebucht.

    Wird das Bank- oder Post-Konto in CHF geführt, rechnet die Bank beim Zahlungsein- bzw. -ausgang den erhaltenen FW-Betrag zum Devisen-Tageskurs in CHF um. bexio bucht beim Zahlungseingang (Banken-abgleich oder manueller Zahlungsein- oder -ausgang) einen allfälligen Kursgewinn oder -verlust direkt zu Gunsten oder zu Lasten des bei Rechnungsstellung gebuchten Ertrags- oder Aufwandskonto. Somit wird gewährleistet, dass die Sammelkonti (Debitoren- bzw. Kreditorenkonto) ausgeglichen und keine «Rest-OP» vorhanden sind.

    Grundsatz: Das Grundgeschäft soll die Kursdifferenz tragen. Diese Buchungsmethodik stabilisiert die Bruttogewinnrechnung, insbesondere bei einer differenzierten Ertrags- und Aufwandsbuchung verschiedener Produktgruppen. Bezüglich MWST-Umsatzabstimmung sind die zwei Abrechnungsarten vereinbart oder vereinnahmt zu berücksichtigen, unterstützt durch das MWST-Journal sowie die Filtermöglichkeiten (z. B. nach MWST-Code) beim Kontenblatt.

    Um einer nachvollziehbaren Bruttogewinnrechnung gerecht zu werden, müssten realisierte Kurs-gewinne oder -verluste den jeweiligen Kontogruppen (z. B. 32er, 34er etc.) zugeordnet werden. Das Erfassen über die pauschale 38er-Kontengruppe wäre demnach nicht zielführend. Von daher bucht bexio realisierte Kursgewinne oder -verluste zum Tageskurs auf das jeweilige Ertrags- oder Aufwandskonto des ursprünglichen Beleges. 

    Freundliche Grüsse

    Agnetha Habegger bexio Produkt Team